Blog

Aktuelle NEWS

Attenkirchen – So vielfältig das Angebot an Bieren beim 6. Hallertauer Bierfestival, das vom 24. – 26. Juni in Attenkirchen (Landkreis Freising) stattfinden wird, so breit gefächert ist diesem Jahr auch erstmals das kulinarische Angebot. Neben der Auswahl bayerischer Klassiker des Gasthofes Ostermeier, Pizza und Pasta der Trattoria Guiseppe, den vegetarischen Schmankerl des Naturgarten Schönegge, der Käsevielfalt der Familie Tischler oder der Steckerlfisch-Braterei aus Haag, wird beim diesjährigen Bierfestival auch eine eher unbekannte Spezialität aus der Ukraine angeboten: Vareniki.

Initiiert von dem Attenkirchener Unternehmerpaar Iryna und Christian Hermann, die mit ihrem Motorrad-Club „Cruiserbären“ ein Quartier in Freising für geflüchtete ukrainische Familien finanzieren, wird es den Essensstand „Kulinarische Ukraine“ beim Bierfestival geben. Seit Tagen bereiten die Ukrainerinnen Anna, Lena und Alona eine heimische Spezialität vor, die in Deutschland bis dato kaum bekannt sein dürfte: Vareniki.

Der Name steht für kleine, münzgroße Nudeln mit verschiedenen Füllungen: Sauerkraut und Speck oder Hackfleisch sowie Kartoffel mit Zwiebeln. Hunderte dieser Nudel sind bereits fertig vorbereitet und tiefgefroren. Beim Bierfestival wird diese „ukrainische Ravioli“ dann im Wasser gekocht und mit Butter und Röstzwiebel serviert werden. „Eine so delikate wie nahrhafte Unterlage für das eine oder andere Bierchen“, verspricht Hermann, „die Leute werden begeistert sein. “Rund 3.000 Vareniki werden bis zum 24. Juni für die Festivalbesucher vorgefertigt und gegen eine Spende zu erwerben sein. „Die Einnahmen fließen zu 100 Prozent in die Ukraine-Hilfe“, betont Attenkirchens Bürgermeister Mathias Kern.

Hopfengriller von Fleischie und Burger von Ostermeier

Daneben gibt es beim Bierfestival natürlich viele weitere Schmankerl. Der Radio- Moderator und DJ Bernd „Fleischie“ Fleischmann liefert die Wurst zum Bier. Er wird selbst am Rost stehen und seine „Hopfengriller“ anbieten. Vertraut wie beliebt ist die feine Küche von Josef Ostermeier (Gütlsdorf), der im Pfarrgarten wieder eine komplette Küche installiert und neben traditionellen Tellergerichten wie Rinderbraten auch Burger offeriert. Burger und Steaks stehen auch bei gegenüberliegenden Hotel am Hopfengarten auf der Speisenkarte. Wem der Sinn eher nach vegetarischen Schmankerl ist, wird bei diesem Bierfestival den Stand des Naturgarten Schönegge aufsuchen, wo unter anderem ein Gemüse-Wok steht. Käsespezialitäten und andere bierige Schmankerl gibt es wieder am Stand von Doris Tischler. Gleich daneben einen der bayerischen Biergarten-Klassiker: Steckerlfisch von der Familie Pichler (Haag). Die Trattoria Guiseppe im Dorfzentrum wird einmal mehr die Freunde italienischer Küche mit Pizza und Pasta versorgen.

Kuchen und Schmalzgebäck

Auch an Süßem wird es nicht fehlen: Im Café Schindele gibt es Ulis feine Kuchen und Torten. Im Café neben der Raiffeisenbank wird Schmalzgebäck zum Kaffee gereicht.
So dürften alle Besucher des Hallertauer Bierfestivals die passenden Gerichte zu einem der 130 angebotenen Bieren (sowie alkoholfreien Bieren) finden und sich an dem großen Kulturprogramm mit 23 Band unterschiedlicher Richtungen erfreuen.

Für die Besucher, welche mehrere Biere verkosten wollen, haben die Festival- Macher um Bernhard Nieder wieder Shuttle-Busse organisiert. Neben den viel frequentierten Linien von Freising, Mainburg, Moosburg und Allershausen gibt es in diesem Jahr auch eine Bus-Linie zwischen Pfaffenhofen und Attenkirchen.

Die Fahrpläne wie auch alle anderen Infos zum 6. Hallertauer Bierfestival finden sich unter: www.hallertauer-bierfestival.de
Wer jetzt schon einen ersten Vorgeschmack auf das Hallertauer Bierfestival gewinnen möchte: Seit dem Wochenende gibt es das eigens eingebraute Festivalbier „Hoppy Lager“ in der 0,33l-Flasche in ausgesuchten Getränkemärkten der Region.

Blick in die Küche: (v.l.n.r.:) Christian Hermann mit Töchterchen Marie und Iryna hatten die Idee, die Besucher des Bierfestivals mit der ukrainischen Spezialität Vareniki vertraut zu machen, die derzeit von geflüchteten Ukrainerinnen Alona, Anna und Elena zubereitet werden.
Das Festivalbier „Hoppy Lager“ (0,33l) ist im praktischen 6-er Träger erhältlich.